Thomy-Senf Erpressungsfall

Im Jah­re 1996 wur­de in Deutsch­land ein ähn­li­cher Fall publik. Der Erpres­ser hat­te Nest­lé Deutsch­land ange­droht, Tho­my-Senf mit Blau­säu­re zu ver­gif­ten. In der Tat fand man in der Fol­ge in Lebens­mit­tel­ge­schäf­ten Tuben mit ver­gif­te­tem Senf. Nach zwei Jah­ren konn­te der Täter gefasst wer­den. Die Kosten für das Besei­ti­gen kon­ta­mi­nier­ter Pro­duk­te belie­fen sich bei Nest­le Deutsch­land auf 3.5 Mio. Mark. Der Kon­zern schätzt den Umsatz­ver­lust auf 34 Mio. Mark. (Kri­sen­na­vi­ga­tor)

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top