Nachrichtenwert

8. Okto­ber 2021

Sie auch Sche­ma Nach­rich­ten­fak­to­ren

Ein­fluss­fak­tor, der ent­schei­det, wel­che Nach­richt in den Mas­sen­me­di­en erscheint (Nach­rich­ten­wert-Theo­rie). In der Gate­kee­ping-For­schung sind dies die Kri­te­ri­en, nach denen Jour­na­li­sten aus­wäh­len. Häu­fig bezeich­net man die­se als Nach­rich­ten­fak­to­ren: “Sie beschrei­ben Merk­ma­le von Ereig­nis­sen und The­men, die für die Publi­ka­ti­on in jour­na­li­sti­schen Nach­rich­ten selek­tiert wer­den und je nach ihrer Quan­ti­tät, Inten­si­tät und Kom­bi­na­ti­on den Wert einer Nach­richt aus­ma­chen. Ein hoher Nach­rich­ten­wert erhöht die Wahr­schein­lich­keit, dass Ereig­nis­se von Jour­na­li­sten wahr­ge­nom­men und aus­ge­wählt wer­den. Dar­über hin­aus beein­flus­sen Nach­rich­ten­fak­to­ren, in wel­cher Form das The­ma bear­bei­tet wird und wel­che kon­kre­ten Aspek­te dar­ge­stellt bzw. beson­ders her­vor­ge­ho­ben wer­den.” (Dern­bach. Jour­na­li­sti­kon.) Wäh­rend vie­le der fest­ge­stell­ten Fak­to­ren “Nice-to-Have”-Werte sind, ist bei der Nach­richt der Fak­tor “Aktua­li­tät” essen­zi­ell: Nach­rich­ten von gestern sind Geschichte.

In der Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on ord­nen wir die­se Kri­te­ri­en, nach denen Jour­na­li­sten Infor­ma­tio­nen aus­wäh­len, in vier Dimen­sio­nen (sie­he Sche­ma Nach­rich­ten­fak­to­ren).

Micha­el Schenk und ande­re ord­nen die­se Kri­te­ri­en sechs Dimen­sio­nen zu: “(1) Zeit, Dau­er und Kon­ti­nui­tät des Gesche­hens (The­ma­ti­sie­rung); (2) Nähe, räum­li­che, poli­ti­sche und kul­tu­rel­le Nähe sowie Rele­vanz; (3) Sta­tus, regio­na­le Zen­tra­li­tät, natio­na­le Zen­tra­li­tät, per­sön­li­cher Ein­fluss und Pro­mi­nenz der Per­so­nen; (4) Dyna­mik, Über­ra­schung und Inten­si­tät; (5) Valenz, vor allem Kon­flikt, Kri­mi­na­li­tät, Scha­den, aber auch Erfolg; (6) Iden­ti­fi­ka­ti­on, ins­be­son­de­re Per­so­na­li­sie­rung und Eth­no­zen­tris­mus.” (Schenk, 2007, S. 444)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top