Krisenvorbereitung

20. Okto­ber 2021

Die Kri­sen­vor­be­rei­tung beinhal­tet sämt­li­che in der ordent­li­chen Lage getrof­fe­nen Mass­nah­men und Instru­men­te, die dar­auf abzie­len, eine poten­zi­el­le Kri­se opti­mal zu bewäl­ti­gen. Die­se Pla­nungs­ar­bei­ten bezwecken zeit­ge­rech­tes und koor­di­nier­tes Han­deln wäh­rend der Kri­se.

“Wäh­rend im Rah­men der Kri­sen­prä­ven­ti­on Früh­warn­sy­ste­me ein­ge­setzt wer­den, um den Aus­bruch von Kri­sen zu ver­hin­dern, die­nen Mass­nah­men der Vor­be­rei­tung auf den aku­ten Fall dem geplan­ten und schnell koor­di­nier­ba­ren Ein­satz von Instru­men­ten der aku­ten Kri­sen­be­wäl­ti­gung.” (Schwarz & Löf­fel­holz, 2019, S. 4)

Wir unter­schei­den zwi­schen Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten auf stra­te­gi­scher Ebe­ne (Sze­na­ri­en, vor­be­hal­te­ne Ent­schlüs­se), orga­ni­sa­to­ri­sche Mass­nah­men und Instru­men­te sowie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mass­nah­men zur Krisenvorbereitung.

Vorbereitung auf strategischer Ebene

Zu den vor­be­rei­ten­den Mass­nah­men auf stra­te­gi­scher Ebe­ne gehö­ren die Bil­dung von Sze­na­ri­en sowie die Ablei­tung vor­be­hal­te­ner Ent­schlüs­se (mög­li­che Strategien).

Organisationelle Massnahmen

Zur orga­ni­sa­tio­nel­len Kri­sen­vor­be­rei­tung gehö­ren “Mass­nah­men in insti­tu­tio­nel­ler Hin­sicht, die den Ein­satz, die auf die Imple­men­tie­rung von spe­zi­fi­schen Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren und ‑pro­zes­sen (u. a. Rol­len, Orga­ni­sa­ti­ons­kul­tur, Wei­sungs­ket­ten) gerich­tet sind (Schwarz & Löf­fel­holz, 2014, S. 5). Dazu gehören:

Vorbereitungsarbeiten Kommunikation & Medien

Es han­delt sich um erster Linie um Mass­nah­men in instru­men­tel­ler Hin­sicht, die in den Ein­satz von for­mal bzw. tech­nisch stan­dar­di­sier­ten Instru­men­ten der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on ein­flies­sen kön­nen. (Schwarz & Löf­fel­holz, 2014, S. 5) Dazu gehören:

Scroll to Top