Kommunikation

12. Dezem­ber 2021

Der Begriff Kom­mu­ni­ka­ti­on wird im erwei­ter­ten Sin­ne für alle Pro­zes­se der Infor­ma­ti­ons­über­tra­gung verwendet.

Im enge­ren Sin­ne ver­steht man unter Kom­mu­ni­ka­ti­on einen Vor­gang der Ver­stän­di­gung, der Bedeu­tungs­ver­mitt­lung zwi­schen Lebe­we­sen. Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Men­schen ist (im Sin­ne von Max Weber) eine Form sozia­len Han­delns. Es ist eine Son­der­form sozia­len Han­delns oder der Inter­ak­ti­on inso­fern, als der “gemein­te Sinn” direkt ver­mit­telt wird.

In den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten sind eine Viel­zahl an Ansät­zen und Model­len zur Kom­mu­ni­ka­ti­on ent­stan­den. Vie­le davon bau­en auf der Lasswell’schen For­mel auf, das einen ein­fa­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zess beschreibt.

For­mel von Lass­well: Wer sagt was in wel­chem Kanal zu wem mit wel­chem Effekt?

Wech­sel­sei­ti­ge (oder zwei­sei­ti­ge) Kom­mu­ni­ka­ti­on meint (im Gegen­satz zur ein­sei­ti­gen Kom­mu­ni­ka­ti­on) den Dia­log, also den Infor­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Indi­vi­du­en und/oder sozia­len Grup­pen. Dabei fin­det ein kon­ti­nu­ier­li­cher Tausch der Rol­len des Sen­ders und des Emp­fän­gers statt.

Kyber­ne­ti­sches Modell wech­sel­sei­ti­ger Kom­mu­ni­ka­ti­on

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top